Description for image 5Description for image 4

Gästezimmer in Paderborn

Ein schönes Gästezimmer in der Stadt Paderborn? Glückwunsch: Hier finden Sie eine kleine Auflistung von Privatzimmern in Paderborn! Sicherlich finden auch Sie hier eine günstige Übernachtungsmöglichkeit.


Willkommen in Paderborn!

Die Stadt Paderborn hat einiges zu bieten: mit fast 150.000 Einwohnern ist sie schon eine Großstadt, der Paderborner Dom, das Schloss Neuhaus, die Abdinghofkirche, der Neptunbrunnen vor dem Dom in Paderborn, die Westfälischen Kammerspiele oder das Adam und Eva Haus. Sie erreichen alles bequem von Ihrem schönen Privatzimmer aus. Buchen Sie ein Fremdenzimmer in Paderborn um sich diese Attraktionen alle in Ruhe anschauen zu können!



Bericht über die Stadt

Paderborn hat in etwa 150.000 Bewohner und ist eine Großstadt im östlichen Deutschland. Es zählt zum Bundesland Nordrhein-Westfalen und gehört zur Kreisstadt des Kreises Paderborn, Oberzentrum und ist bedeutender Teil der Region Hochstift Paderborn. Außerdem ist die Stadt die größte in Ostwestfalen-Lippe. Etymologisch betrachtet leitet sich der Name der Stadt von "Pader" ab. Dies bedeutet "Der Fluss, an dem die Stadt lieg". "Born" bezeichnete in früheren Zeiten eine Quelle. Im Jahr 1614 kam es zur ersten Gründung einer Universität in Paderborn. Die erste Uni in Westfalen, welche heute eine autonome Theologische Fakultät ist.

Vor- und Frühgeschichte

Es gibt erste Funde, die in die Altsteinzeit zurück reichen. Erste Besiedelungen fanden wohl zur Altsteinzeit und im Ausklingen der letzten Eiszeit statt. Auch Funde aus dem Mittelalter, wie zum Beispiel Lagerplätze, Erdwerke sowie Steinkistengräber aus der Jungsteinzeit sind erhalten. Aus der Eisenzeit stammen Funde wie bronzezeitliche Hügelgräber. Wohnplätze, die eine Besiedlung schon vor der Römerzeit belegen, wurden auch gefunden. Die Westgermanen siedelten in der Römerzeit im Gebiet um Paderborn. Jahrhundertelang siedelten auch verschiedenste Stämme in dieser Gegend. Ein Nachschublager der Römer wurde in der Nähe von Anreppen im 4. Jahrhundert n. Chr. errichtet. Dieses Lager existierte aber nur einige Jahre. Im 4. Jahrhundert zu dieser Zeit siedelten hier auch die Marser sowie die Cherusker.

Frühe Neuzeit

Im Jahr 1506 gab es einen großen Stadtbrand. In der Gegend gab es kaum Löschmöglichkeiten, dadurch eskalierte der Brand überhaupt erst. Daraufhin baute man eine künstlich angelegte Wasserversorgung. Im Jahr 1523 wurde diese Wasserversorgung fertiggestellt. Es gab eine Pumpstation sowie dazugehörige Leitungen, so bekam Paderborn schon 1523 sein eigenes Leitungssystem. Bereits im Jahr 1571 hatte Paderborn circa 5.400 Bewohner. Die Paderborner Bevölkerung wurde in der Konfessionalisierungszeit fast ganz evangelisch. Im Jahr 1528 kam es zu einem Aufruhr in der Domfreiheit. Sogar bürgerkriegsähnliche Zustände brachen aus, die sogar bis zum Jahr 1604 andauerten.

Im Jahr 1555 kam es zur gesetzlichen Anerkennung des neuen Glaubens, der das Volk in der Gegend mehrheitlich ansprach.

Musik und Theater

Im Jahr 1957 wurden die "Westfälischen Kammerspiele" gegründet. Dafür wurde ein Neubau eines Theaters gebaut, das sehr kostspielig war. Um die 24 Mio. Euro kostete das Bauwerk. Es befindet sich mitten in der Stadt und hatte am 9. September 2011 Premiere mit der Aufführung "Das Käthchen von Heilbronn". Im Theater sind auch das "Große Haus", die "Studio-Bühne" sowie ein Theatertreff mit einem Jugendtheater untergebracht. Das "Große Haus" hat 400 Sitzplätze. Das Theaterensemble hat 10 Mitglieder und Gastschauspieler. Für die Mitglieder des Theaters gibt es laufend Einladungen zum NRW-Theatertreffen.

Museen / Galerien

In Paderborn gibt es zwölf Museen, die Kust sowie historische Sammlungen ausstellen. Daneben gibt es auch Exponate aus der Industriekultur, die gezeigt werden. Historische Stücke aus der Karolinger- sowie Ottonischen Zeit stellt das "Museum in der Kaiserpfalz" aus. Sakrale Kunst wird vorwiegend im "Erzbischöflichen Diözesanmuseum und Domschatzkammer" gezeigt. Sakrale Kunst aus dem 10. bis 20. Jahrhundert wird präsentiert. Das größte Computermuseum der Welt ist das "Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF), welches schon einzigartig ist. Hier werden 5000 Jahre Geschichte an Informations- sowie Kommunikationstechniken beleuchtet. Grafiken des Expressionismus sowie der Dresdner Sezession sind in der Städtischen Galerie am Abdinghof zu sehen. Daneben gibt es das Schulmuseum Paderborn, wo man etwas über die 1200-jährige Schulgeschichte von Paderborn erfährt. Wiederum sakrale Kunst wird im "Ars sacrale" gezeigt, welches sich im Hause Cassau befindet. Stadtgeschichte wirde im "Museum für Stadtgeschichte" im "Adam-und-Eva-Haus" gezeigt. Hier gibt es verschiedene Exponate aus der Gründungszeit bis zum Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg. Heimische Pflanzen und heimische Tiere, Fauna und Flora, wird im "Naturkundemuseum im Marstall" im Schloss gezeigt. Malerei sowie Grafik des 17. bis Beginn des 20. Jahrhunderts ist in der "Städtischen Galerie" in der Reithalle zu sehen. Mehr als 100 Traktoren sind im Museum "Deutsche Traktoren-und Modellauto-Museum" zu bewundern. Bedeutsame Hersteller aus Deutschland sind hier ausgestellt. Zeitgenössische Meister der Kunst findet man in der "Kunsthalle Paderborn".